Kihniön kirkko, blogi 10/18

Viime sunnuntaina vietettiin Kihniön seurakunnan 100-vuotisjuhlaa.  Saksankielen taitoisille  voisin tässä kokeilla, osaanko mitään kertoa Kihniön kirkon historiasta saksaksi. Tämä voi olla hyvää kertausta myös lehtori Suomelan oppilaille:

Die Kirchengemeinde von Kihniö ist im Jahre 1918 von der Kirchengemeinde Parkano selbständig geworden. Bis zum 14. Jahrhundert waren die beiden Gemeinden ein Teil von der alten Kirchengemeinde Sastamala. Gebaut ist die Kirche von Kihniö im Jahre 1917.

Zuerst sollte die Kirche in Kankari in Pyhäniemi hin, wo bereits ein Grundstück dafür geschenkt lag. Als die Bewohner in der Dorfmitte auch eine Kirche haben wollten, hat der Senat beschlossen, die Kirche auf ihre heutige Stelle, geschenkt vom Polizeidirektor Sparfén von Ikaalinen, zu bauen.

Gezeichnet ist die Kirche von Ilmari Launis und für die Bauarbeit sind lokale Zimmerleute eingesetzt worden. Die Kirche trägt den Namen Immanuel (Gott bei uns). Die Bauart ist basilikum, das heisst: sie hat eine mittlere und zwei seitliche Flügel. Das originale Altarwerk war ein Kreuz, von J.V. Teikari entworfen, und befindet sich heute im Heimatmuseum in Kihniö. Das heutige Altargemälde ist von Germund Paaer im Jahre 1938 gemalt worden und heisst: “Sehe, ich stehe hinter der Tür und klopfe”.

Die Kronleuchter stammen von der Parkano Kirche von den Zeiten als die Gemeinen getrennt wurden und das Eigentum geteilt wurde. Die gleiche Herkunft hat auch die alte Messebekleidung des Pfarrers von 1810. Im Jahre 1989 bekam die Kirchengemeinde neue Kirchentextilien, die von den Schülern des Handwerks- und Kunstindustrieschule in Kihniö gewebt worden. Die vierfarbigen Textilien wurden zu Ostern 1989 in Gebrauch genommen. Gleichzeitug trat Mauri Pihlajamaa sein Amt als Pastor der Kirchenbemeinde an. Die Weihe wurde durch Bischof Yrjö Sariola erteilt.

Die erste Orgel mit 13 Registern bekam die Kirche 1939 und seit 1984 ist die neue Orgel mit 19 Registern eingesetzt.

In der unmittlerbaren Nähe von der Kirche liegt ein Soldatfriedhof und zwei Denkmäler, die zur Erinnerung der Gefallenen im Krieg 1918 und im lezten Krieg 1939 – 1945 aufgesetzt sind.

Der Friedhof von Kihniö liegt auf dem Weg Richtung Kuru von der Kirche aus und ist mit der Kirche gleichzeitig 1917 eingeweiht worden. Die Kirche weihte Bischof Gustaf Johansson und den Friedhof Pfarrer Tommila ein.

Tässä oli lyhyt historia. Ehkäpä siellä päiväjuhlassa olleet kuulivat enemmän asiaa.